Regionales
Hoffnung

Hilfe für die Ukraine aus dem Saarland

Keiner von uns hätte jemals gedacht, dass es in Europa wieder einen Krieg geben würde und dass wir sogar Angst vor einem Weltkrieg haben würden. Aber es ist so. Was wir in der Ukraine sehen ist so nah, das könnten wir auch selbst sein. Es ist so bewegend, mit welchem Mut und welcher Entschlossenheit diese Menschen um ihre Freiheit kämpfen, wie sie leiden und für ihre Freiheit sterben.

Millionen von Frauen lassen ihre Männer zurück und Kinder ihre Väter. Wir können nicht weiter untätig zusehen und wollen diesen Müttern und Kindern helfen und das direkt, schnell und mit unserer ganz eigenen Power, denn gemeinsam sind wir auch stark.

Ein Projekt, das hilft

Die MKW (eine Gruppe von engagierten Unternehmen und Vereinen aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz) hat dazu eine Initiative gegründet und eine Plattform entwickelt, mit der wir ukrainischen Familien, Müttern und Kindern Wohnraum vermitteln und gleichzeitig Spenden sammeln werden. Die Webseite dafür ist bereits online: gemeinsamhelfen.mkw.eu .

Wie wird geholfen?

Mit den Spenden werden dringend benötigte Dinge wie Wasser, haltbare Lebensmittel und Hygienartikel gekauft. Anschließend werden sie mit Bussen des Partners Sunshine Reisen an die polnisch/ukrainische Grenze, wo die Spenden entweder umverladen und in die Ukraine gebracht werden oder direkt vor Ort an er Grenze zur Verfügung gestellt. Die erste Busse sind bereits gepackt losgefahren.

Kürzlich gab es einen Hilferuf aus einem Waisenhaus in Nizhyn, in dem derzeit 102 Kinder und Jugendliche mit Behinderungen leben. Aufgrund von 30 schwerkranken, palliativ-stationierten Kindern kann es derzeit nicht evakuiert werden und benötigt dringend Unterstützung in Form von haltbaren Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Windeln, aber auch Spielzeug.

Jetzt der DealHaus Facebook Gruppe beitreten – Täglich die besten Deals kostenlos!

MKW war direkt unterwegs und hat mit einem Teil der bisher eingegangenen Spendengelder Grundnahrungsmittel und Spielsachen eingekauft, die mit dem Bus morgen mitgeschickt, an der polnisch-ukrainischen Grenze in ukrainische Busse umgeladen und zum Waisenhaus in Nizhyn gebracht werden.

Die MKW schreibt: „Mit unserer Plattform, mit der wir sicher viele Menschen erreichen werden, sowohl Wohnraum für die Hilfesuchenden, als auch menschliche Unterstützung und sammeln weitere Spenden.“

Wie kannst du helfen?

Um richtig erfolgreich zu sein und um möglichst vielen Menschen helfen zu können, braucht es alle. Es geht dabei nicht nur um Spenden, es geht um ganz praktische Hilfe. Es werden Zimmer für die Menschen aus der Ukraine und Freiwillige gebraucht, die in ihrer Freizeit mithelfen, die Busse mit den Hilfsgütern zu befüllen.

Die MKW schreibt: „Wir brauchen Menschen, die im Bus mitfahren, um die Busfahrer zu begleiten und um unsere Gäste während der Fahrt zu betreuen. Und wir brauchen Euch auch, um unsere Socialmedia-Kampagne zu unterstützen und unser Hilfsprojekt in die Welt zu tragen. Bitte erzählt ganz vielen Bekannten und Freunden von unserer gemeinsamen Aktion und lasst uns gemeinsam für diese Menschen da sein, wenn sie hier sind.“

Das Netzwerk

Die Partner der MKW sind der Marketingclub Saar, die Musikfestspiele Saar, Sunshine Reisen, der Rotary Club Homburg-Saarpfalz, über den auch die Spenden-Workflow organisiert werden.

Die MKW schreibt: „Was wir vorhaben wird kein Sprint, das wird ein Dauerlauf. Es wird sicher einige Zeit dauern, bis die ukrainischen Mütter mit ihren Kindern wieder zurück in ihre Heimat können. Auch darüber hinaus werden sie uns brauchen. Bitte meldet Euch bei uns und sagt uns, wo ihr unterstützen könnt.“