pyjama-party

Die Pyjama Party gibt es für jedes Alter. Gerade bei Kindern und Jugendlichen sind diese Partys sehr beliebt, nicht nur, weil Freunde und Freundinnen übernachten dürfen. Bei Erwachsenen geht der ursprüngliche Gedanke dieser Partys meist verloren. Die Kleidungsordnung hingegen wird auf eine klassische Party übertragen. Spaß und eine lustige Zeit wird bei beiden Varianten garantiert.

Pyjama Party – Tipps und Einladungen

Der Text, der auf der Einladung vorzufinden ist, kann sich auf das Nötige beschränken. Ebenso kann bei der Überschrift oder im weiteren Text auf die möglichen Spiele und Unternehmungen hingedeutet werden. Gerade bei Mädchen sind Wörter wie Wellness, Glamour und Glitzer nicht unmöglich. Wichtig ist, dass eventueller Bedarf an Schlafsäcken oder Unterlagen deutlich hervorgehoben wird.

Kreativität ist bei den Bildern gefragt, die auf der Vorderseite und oder im Inneren der Karte eingefügt werden. Ob Pyjamas, Hausschuhe oder die Verbindung mit einem Bett, die Möglichkeiten sind umfangreich. Selbst Symbole, wie den Mond und Sterne lassen sich als Hintergrund einfügen. Ebenso vielseitig kann die Form sein, die die Karte hat. Viereckig ist längst kein Muss mehr, wenn es um Einladungskarten geht.

  • Formen anpassen, zum Beispiel Kissen oder Augenklappe
  • Dezente Farben sind bevorzugt
  • Karte an die Party anpassen, ob übernachten oder Mottoparty
  • Eventuell auf Unternehmungen und Spiele hindeuten
  • Am Alter und Anlass des Gastgebers orientieren

Ablauf einer Pyjama Party:

Der Ursprung der Pyjama Party liegt in den USA. Wie auch manch andere Traditionen wurde auch diese bei uns übernommen. Bereits im Grundschulalter dürfen sich die Kinder Freunde zum Übernachten einladen. Die Anzahl kann von den Möglichkeiten und dem Alter des Kindes abhängig gemacht werden. Meist sind es zwei bis drei Gäste.

Während dies anfänglich nur von Mädchen genutzt wurde, haben sich nach und nach auch die Jungs mit den Möglichkeiten vertraut gemacht und auf die eigenen Vorlieben angepasst. In einem Schlafanzug, Nachthemd oder einer ähnlichen Nachtbekleidung wird der gesamte Abend verbracht. Der Zeitvertreib ist vom Alter und dem Geschlecht der Kinder abhängig.

  • Spiele spielen
  • Filme schauen
  • Quatschen
  • Witze erzählen
  • Frisuren machen
  • Videospiele spielen
  • Toben und herumalbern

Die Pyjama Party wird auf einen Wochentag gelegt, an dem problemlos am nächsten Tag ausgeschlafen werden kann. Dabei wird Freitag oder Samstag bevorzugt. Die Eltern des Gastgebers sind durch die spezielle Party lockerer und erlauben es, später ins Bett zu gehen beziehungsweise zu schlafen. So kann sich je nach Alter die Party durchaus bis Mitternacht hinziehen.

Pyjama Party als Motto-Party

Bei Erwachsenen ist bei einer Pyjama Party nicht unbedingt eine Übernachtung vorgesehen. Hierbei handelt es sich vielmehr um eine Mottoparty, bei der ein Schlafanzug oder ähnliche Nachtbekleidung getragen wird. Um den eigentlichen Gedanken ohne Missverständnisse den Gästen mitzuteilen, sollte dies deutlich auf den Einladungen vermerkt sein.

Durch den Begriff Mottoparty wird verdeutlicht, dass es eine Party ohne Übernachtung ist. Bei der Party werden sowohl Männer, wie auch Frauen eingeladen.

Wird hingegen eine Übernachtung vorgesehen, findet in der Regel keine Mischung der Geschlechter statt. Bei den Frauen kann Wellness und Lästern auf dem Plan stehen. Auch andere Beschäftigungen bieten sich an, wenn alle damit einverstanden sind. Bei Männern wird diese Form der Party hingegen selten gewählt. Für einen Junggesellenabschied bietet es sich dennoch an, vor allem wenn der Bräutigam einen lustigen Schlafanzug anziehen muss.

Richtig für die Party kleiden

Wie auch bei anderen Partys steht auch hier das Outfit weit oben und wird zu Hause sorgfältig ausgewählt. Gerade bei den Mädchen muss bei der Wahl zwischen zwei Varianten der Party unterschieden werden. Während bei einer herkömmlichen Pyjama Party gilt, dass ein hässlicher Schlafanzug zu bevorzugen ist, muss bei einem Schönheitswettbewerb beziehungsweise bei einer Modenschau sehr gut auf die Zusammenstellung geachtet werden. Eine schöne Kleidung, die die anderen übertreffen kann, ist auszuwählen.

Ähnlich gilt es auch bei den Mottopartys. Dabei können neutrale Farben, wie auch knallige Zusammenstellungen interessant sein. Bei Unsicherheiten kann ein zweiter Schlafanzug oder ein Nachthemd als Ersatz mitgenommen werden, wenn die erste Wahl unpassend erscheinen mag.

Verpflegung eine weitere Partygrundlage

Wie auch bei jedem anderen Fest, ist auch bei dieser besonderen Art der Party, das Essen einer der wesentlichen Punkte. Diese müssen vom Gastgeber durchdacht werden, während die Kleidung alle Teilnehmer betreffen. Je nach Alter und Uhrzeit bieten sich Pizza, Pizzabrötchen, Fondue und Raclette an.

Auch Pasta oder Grillen können eine interessante Alternative darstellen. Im Laufe des Abends werden diverse Süßigkeiten angeboten.

  • Gummibärchen
  • Schokolade
  • Kekse
  • Chips
  • Flips
  • Popcorn

Die Auswahl der Süßigkeiten kann beispielsweise von den Beschäftigungen abhängig gemacht werden. Nicht zu vergessen sind die Vorlieben der Gäste und des Gastgebers. Es gibt keine Einschränkungen, was für das leibliche Wohl aufgetischt werden kann. Eine Diät sollte bei einer solchen Veranstaltung nicht im Raume stehen, da nicht auf die Kalorien, sondern ausschließlich auf den Spaß geachtet wird. Nicht zu vergessen ist das Zähne putzen, bevor das Licht ausgeschaltet wird.