Bob Chester gründete und leitete mehrere Orchester in den 30er, 40er und 50er Jahren, manche mit mehr, manche mit minderen Erfolgen.

Bob Chester

Robert Thomas „Bob“ Chester wurde am 20. März 1908 in den USA in der Stadt Detroit geboren. Er gründete mehrere Orchester, die mal erfolglos und mal erfolgreich waren. Der US – Amerikaner war außerdem Tenorsaxophonitund war bekannt im der Swing Musikszene.

Bob kam aus einer reicheren Familie der Oberschicht und begann seine Musikkarrierebei dem damals bekannten Jazz – Pianisten Irving Aaronson und dem Jazz – Schlagzeuger Ben Pollack.

Chester gründete 1939, im Alter von 31 Jahren in seiner Heimatstadt Detroit ein Orchester, das starken die Klänge des Orchesterklangs von Glenn Miller, damals berühmter Jazz – Posaunist und Komponist der Swing – Ära, erinnerte.

Dieser erste Versuch ein erfolgreiches Orchester zu gründen war ihm leider nicht gelungen und die band wurde wenige Zeit später schon wieder aufgelöst. Mit seinem nächsten zusammengestellten Orchester konnte er einige größere Erfolge an der Ostküste feiern und nahm sogar mehrere Platten für das Label Bluebird Records auf.

Die Band, die schon 1939 gegründet wurde, hieß “The New Sensation if the Nation” und konnte noch im gleichen Jahr einen riesigen Erfolg feiern. Beim Sender CBS hatten sie ihre eigene Radioshow, wobei ihre Musik aus einem Hotel in Ohio übertragen wurde.

In diesen Orchester spielten nach kurzer Zeit sogar durchaus bekannte Jazz – Musiker aus dieser Zeit, wie um Beispiel Manny Albam, Bill Harris und Mary Osbourne.

Zur gleichen Zeit Komponierte Chester auch einige berühmte Stücke, wie die Erkennungsmelodie der Band “Sunburst” sowie das Stück “The Octave Jump”.

Im Jahr 1944 begleitete er mit seiner Musikgruppe die Sängerin und Schauspielerin Ida James in der Musikkomödie “Trocadero”.  In der Mitte der 1940er Jahre musste der mittlerweile 36 – Jährige Komponist und Bandleader das Orchester auflösen, da die Nachfrage nach Big Bands nachließ und somit auch keine Erfolgschancen auf dem Musikmarkt mehr in Aussicht waren.

Nur noch ein kleineres Orchester leitete er später noch am Anfang der 50er Jahre, bevor er sich endgültig aus der Musikszene verabschiedete. Danach arbeitete er dann in seiner Heimatstadt Detroit in der Autoherstellung.

Am 05. November 1975 starb er ebenfalls in seiner Heimatstadt.