Zungenpiercing

Viele träumen vom eigenen Zungenpiercing, das etwas ganz Besonderes sein soll. Viele Menschen wissen dabei nicht, dass das Zungenpiercing schon eine sehr lange Tradition hat. Die meisten denken, dass es eher eine modische Erfindung unserer jetzigen Zeit ist. 

Tatsächlich wurden Zungenpiercings schon vor mehreren Jahrhunderten verwendet, um Religiosität zu symbolisieren und sollte eine Form der „Reinigung“ darstellen. Menschen, die sich heute ein Zungenpiercing stechen lassen, werden aber wohl kaum noch an diese alten Traditionen zurückdenken. Zudem ist die Prozedur äußerst schnell vollzogen und die Kosten halten sich in Grenzen. Mehr Details zu Preisen und Kosten werden nachfolgend aufgeführt.

Kosten und Preise eines Zungenpiercings sowie verschiedene Piercingarten

Das Zungenpiercing hat den Vorteil, dass es in vielen beruflichen Bereichen kein Problem darstellt, weil es bei Bedarf gut versteckt werden kann. Sogar einige Models und Personen aus der königlichen Familie sind mit ihrem Zungenpiercing sehr erfolgreich geworden. Das spricht also eindeutig für ein Zungenpiercing. Für Menschen sind sie eine nette Verschönerung, bei Tieren wie beispielsweise Hunden hört der Spaß aber auf: https://www.suedtirolnews.it/italien/frau-verpasst-ihrem-hund-ein-zungenpiercing.

Es gibt viele Zungenpiercings, sodass man sich vor dem Stechen lassen nochmal genauer darüber informieren sollte, welches das Richtige ist. Die Preise für das eigentliche Piercing sind meistens nur ein kleiner Anteil der Gesamtkosten. Des Weiteren kann man, sobald es einmal gestochen wurde, verschiedene Piercings tragen:

  • Snake Eyes: Stab durch den vorderen Teil der Zunge, ab ca. 5 € erhältlich.
  • Venom Bites: Zwei Piercings direkt nebeneinander, ab ca. 3 € erhältlich.
  • Frenulum Piercing: Durch das Bändchen auf der Unterseite der Zunge, schon ab 1 € erhältlich.

Es gibt also ganz verschiedene Arten von Zungenpiercings, die auch unterschiedliche Preise haben, aufwendige Schmuckstücke kosten dementsprechend mehr. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, wird in der Regel zum klassischen Zungenpiercing greifen. Nun ist der Entschluss gefasst und der Traum soll in Erfüllung gehen.

Doch welchen Piercing soll es nun werden? https://flesh-tunnel-shop.de bietet Piercings aller Art an. Hier kann genau ausgewählt werden, was für ein Piercing gesucht wird und zu fairen Preisen gibt es sehr unterschiedliche Piercings, sodass für jeden etwas Passendes dabei sein sollte.

Der Besuch beim Piercer

Der Besuch in einem Piercingstudio ist immer eine spannende Angelegenheit, vor allem sollte dieser vorher gut ausgewählt werden. Auch unter Piercern gibt es leider schwarze Schafe, bei denen der Besuch ein böses Ende nehmen kann.

Was passiert beim piercen genau?

  1. Es wird eine Mundspülung verabreicht, mit deren Hilfe der Mund desinfiziert werden kann. Das ist wichtig, da im Mund viele Bakterien zu finden sind.
  2. Der Piercer zeichnet dann die Stelle vor, an der dein Piercing später platziert werden soll. Im Idealfall wird dies vorher genau abgesprochen. Man sollte sich sicher sein, dass man mit dieser Stelle wirklich zufrieden ist.
  3. Mit einer Klemmzange wird deine Zunge dann festgestellt, sodass dann mit einer Nadel von unten nach oben durch die Zunge gestochen werden kann. Dabei muss die Zunge herausgestreckt werden. Die Schwierigkeit ist dabei, dass die Zunge aus Reflex keinesfalls einfach so weggezogen werden darf. Eine Betäubung ist nicht notwendig, da die Nervenenden am äußeren Rand der Zunge verlaufen.
  4. Dann wird nur noch der Stab durch die Zunge gesetzt und dann ist es schon geschafft.

Im Grunde genommen unterscheidet sich das Stechen eines Zungenpiercings daher nicht großartig von dem Stechen eines Ohrloches. Danach wird die Zunge erst einmal stark anschwellen, was aber normal ist. Dafür wird extra ein längerer Stab eingesetzt, der Spielraum für die Zunge lässt.

Was ist bei einem Zungenpiercing zu beachten?

Zungenpiercing

Immer wieder wird auch die Frage gestellt, ob die Schmerzen überhaupt auszuhalten sind, die beim Stechen eines Zungenpiercings entstehen. Tatsächlich handelt es sich hierbei aber um eine der Piercingarten, welche beim Stechen beinahe keinen Schmerzen verursacht. Die Zunge ist weich und es bietet beim Stechen kaum einen Widerstand.

Gleichzeitig ist das Risiko sehr gering, wenn das klassische Zungenpiercing gestochen wird. Das Risiko für eine Infektion ist im Gegensatz zu anderen Piercings außerdem deutlich geringer.

Die Heilung des Zungenpiercings ist in den meisten Fällen ebenfalls gar kein Problem, sollte es doch mal zu einer Infektion kommen, sollte keinesfalls selbst herumexperimentiert werden, sondern unverzüglich ein Piercer aufgesucht werden. Weitere Hinweise können hier erlesen werden: https://www.wissenschaft.de/gesundheit-medizin/heilwunder-mund/

Wichtig zu erwähnen ist, dass sich das Zungenpiercing zunächst wie ein Muskelkater auf der Zunge anfühlen wird, daher ist in den ersten Tagen nach dem Stechen möglichst weiche Nahrung zu empfehlen. Auch auf Kälte und Hitze wird die Zunge sehr empfindlich reagieren. Im Normallfall ist ein Zungenpiercing aber innerhalb von spätestens sechs Wochen komplett abgeheilt und sollte keine Beschwerden mehr verursachen.

Wie teuer ist ein Zungenpiercing?

Die Kosten können dabei ganz unterschiedlich ausfallen, ein ungefährer Wert liegt zwischen 40 und 60 Euro. Oft kann man sich auf den Webseiten der Studios schon sehr gut über die Preise informieren. Darin enthalten, sind der Schmuck, das Stechen und die passenden Pflegemittel zur Nachbehandlung. Wer direkt einen aufwendigeren Stab eingesetzt bekommt, wird unter Umständen aber noch etwas mehr zahlen müssen.

Welches Zubehör gibt es?

Viele Webseiten bieten im Internet Zubehör an. Doch hier ist ebenfalls Vorsicht geboten, da es immer auch auf die Qualität und Verarbeitung der Piercings ankommt. Grundsätzlich sollte der eingesetzte Stab vom Piercer die ersten Wochen nicht entfernt werden, dann aber lohnt sich ein Besuch bei einem Shop, um einen Piercing zu finden, das wirklich super aussieht und allen Anforderungen genügt. Egal ob schlicht oder bunt, elegant oder etwas verrückt, gerade im Bereich von Zungenpiercings ist alles möglich.