Coole Outfits, Fashion Shows, Partys und jede Menge Geld – Model werden, ein Lifestyle, den sich viele Menschen im jungen Alter wünschen. Kein Wunder, denn durch die Präsenz der erfolgreichen Models in Film und Fernsehen wird dieses Leben in Glitzer und Glamour stolz zur Schau gestellt. Namen wie Gisele Bündchen, Bellla Hadid oder Heidi Klum sind so gut wie jedem ein Begriff.

Aber nicht nur Frauen wollen den Traum des Modeldasein Realität werden lassen. Viele Männer sehnen sich ebenfalls nach einer erfolgreichen Karriere und stellen sich die Frage: „Wie werde ich Model?“. Natürlich fallen die besten und schönsten Models nicht einfach vom Himmel, dennoch ist das äußere Erscheinungsbild eine Grundvoraussetzung, um als Model erfolgreich zu werden.
Doch wie wird man jetzt genau Model und hat man überhaupt eine Chance bei der ganzen Konkurrenz?

Model werden als Mann und Frau – Chancen und Möglichkeiten

Um überhaupt einen Fuß in die Tür des Modelbusiness zu bekommen, muss man manchmal gar nicht soviel tun. Julia Stegner, ein bekanntes deutsches Model, wurde zum Beispiel schon mit 14 Jahren entdeckt und von der Agentur Louisa Models unter Vertrag genommen.

Manchmal reicht eben schon das gewisse Quäntchen Glück, um Model zu werden. Allerdings kommt es sehr selten vor, dass man schon in jungen Jahren auf der Straße entdeckt wird. Doch was gibt es noch für Möglichkeiten, um eine Modelkarriere zu starten?

Egal, ob Mann oder Frau, jeder kann den passiven Weg verlassen und sich bei Agenturen aktiv bewerben. Diese sind quasi der Arbeitgeber der Models und kümmern sich um Management und Vermittlung. Häufig findet der Bewerbungsprozess direkt online auf der Webseite der Agentur statt.

Wie bei jeder Bewerbung ist es wichtig, nicht einfach vom Tisch gewischt zu werden, sondern positiv beim Betrachter in Erinnerung zu bleiben und Interesse zu wecken. Es gibt aber auch die Möglichkeit bei sogenannten Open Calls, welche die Agenturen zeitweise anbieten, persönlich zu überzeugen. Eine weitere Möglichkeit ist es an offenen Castings teilzunehmen und dort das Interesse der Jury auf sich ziehen.

Da heutzutage Social-Media nicht mehr wegzudenken ist, kann der Sprung zum Model auch über Kanäle wie z. B. Instagram gelingen. Besonders Fitnessmodels nutzen diesen Weg, um auf sich aufmerksam zu machen. Es gibt also sowohl für das weibliche als auch für das männliche Geschlecht einige Möglichkeiten, mit denen man Model werden kann.

Voraussetzungen an Größe und Gewicht

Die Tatsache, dass man mit seinem Körper als Model Geld verdient, lässt natürlich die Frage offen, welche Eigenschaften der typische Modelkörper haben sollte. Die wichtigste ist nach wie vor die Körpergröße. Bei Frauen schwankt die ideale Größe zwischen 175 und 181 cm, bei Männern zwischen 185 und 192 cm.

Das Gewicht spielt in Zeiten von Diversity nicht mehr eine so große Rolle wie noch Jahre zuvor. Dadurch lässt die Modewelt mehr Chancen offen, seinen Körper so zu zeigen, wie er ist, wodurch natürlich mehr Männer und Frauen Model werden können. Dennoch gibt es weitere Voraussetzungen, die für den Start ins Modelbusiness essenziell sind.

  • Offenheit
  • Freundlichkeit
  • Disziplin und Ehrgeiz
  • Ausdauer
  • Spaß am Reisen

Model werden bedeutet auch, dass man keine geregelten Arbeitszeiten hat, wodurch ein gewisses Maß an Flexibilität nicht fehlen darf. Des Weiteren dominiert die englische Sprache die Branche, weshalb Grundkenntnisse nicht fehlen dürfen.

Tipps, um Model zu werden

Model werden

Aus Erfahrungen von erfolgreichen Models und auch im Netz können angehende Models sich durchaus wichtige Tipps einholen und einiges lernen. Beachtet man diese, ist man für die Zukunft gut gewappnet und schafft es auch schwierige Situationen zu meistern. Die drei besten Tipps werden nachfolgend erklärt.

Tipp Nummer 1: Auf Aktivität folgt Reaktion

Der Start des Traums „Model werden“ kann nur gelingen, wenn man sich aktiv als Model positioniert. Was heißt das genau? Nun, man sollte von sich aus den Kontakt mit bekannten oder weniger bekannten Agenturen suchen und dann die Entscheider von sich überzeugen.

Das zeigt zum einen das Interesse von deiner Seite aus wirklich einen guten Job für die Agentur zu machen und zum anderen, dass du selbst von dir überzeugt bist. Selbstvertrauen ist bekanntlich sehr wichtig, besonders in den Branchen mit viel Konkurrenz. Man muss wissen für welche Werte man steht und diese auch nach außen tragen können.

Auch wenn man zu Beginn abgelehnt wird oder denkt, man findet keine Möglichkeit, sollte man immer mit einer gewissen Lernbereitschaft an die Dinge ran gehen. Denn jede negative Erfahrung bietet eine Chance daraus zu lernen. Agenturen sagen meistens genau, was sie haben wollen und geben Auskunft darüber, welche Dinge man noch verbessern kann.

Zweifelsfrei kommt man durch die oben beschriebenen Möglichkeiten dem Traum „Model werden“ ein Stück näher und vielleicht ist genau das der Beginn einer erfolgreichen Karriere.

Tipp Nummer 2: Anders, nicht besser

Gerade in den letzten Jahren werden immer mehr Frauen und Männer gesucht, die sehr authentisch sind und mit ihrer Persönlichkeit überzeugen. Es geht weniger darum, besser als andere Mitbewerber zu sein, sondern eher anders. Durch Besonderheiten, wie z. B. markante Gesichtszüge oder Sommersprossen, gelingt es manchen Models einen hohen Wiedererkennungswert bei Kunden hervorzurufen. Aber nicht nur das Äußere kann besonders sein, sondern auch das Innere.

Werte oder die Einstellung, die man hat, können ebenfalls sehr gut bei Agenturen und Kunden ankommen und einen Vorteil auf dem Weg Model werden sein. Aus diesen Gründen ist es von Bedeutung nicht einem Ideal hinterherzurennen, sondern seine eigene individuelle Seite in den Vordergrund zu stellen. Auch wenn man nicht alle Voraussetzungen erfüllt, lohnt es sich manchmal sich trotzdem zu bewerben.

Tipp Nummer 3: Durchhalten

Wer sich dazu entschließt seinen Traum Model zu werden in Angriff nehmen will, sollte sich darüber im Klaren sein, dass der Weg sicherlich nicht einfach ist. Oft genug hört man in den Magazinen und Nachrichten von jungen Models, die auf dem Laufsteg zusammenbrechen und dem Druck der Modeindustrie einfach nicht standhalten.

Massig Termine, immer woanders sein und immer gut aussehen. Dieser Lebensstiel ist Alltag eines erfolgreichen Models. Durchhaltevermögen ist somit unabdingbar, um konkurrenzfähig zu sein. Weiterhin kann der Weg, bis man wirklich erfolgreich ist, einige Zeit in Anspruch nehmen. Wie in jeder guten Erfolgsgeschichte, hat jemand mal klein angefangen und sich dann, nach einiger Zeit, immer weiter entwickelt.

  • Bleib dran und gib nicht auf
  • Arbeite an deinen Fähigkeiten

Kein Wunder, dass erfolgreiche Models meistens schon im Kindesalter mit dem Modeln angefangen haben. Deshalb macht es Sinn, dass man sich schon in jungen Jahren für die Branche entscheidet und früh beginnt.

Gehalt und Verdienstmöglichkeiten

Eine sicher interessante Frage kommt auf, wenn es um das Gehalt eines Models geht. Natürlich steigen die Verdienstmöglichkeiten mit dem Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad den das Model bei den Agenturen und Kunden hat. Wer viel gebucht wird, verdient auch viel. Doch auf was sollten sich Einsteiger einstellen, wenn sie den Schritt wagen und Model werden wollen?

Zunächst kommt es natürlich darauf an, an welchem Ort bzw. in welchem Land man arbeitet. Denn die Unterschiede sind doch bemerkbar, so verdient man z. B. in Frankreich mehr als in anderen Ländern. Der Weg für die meisten Models beginnt bei Onlineshops als Fotomodel, dort kann man mit einem Gehalt von ungefähr 100 – 300 € am Tag rechnen.

Auf dem Laufsteg verdienen Anfänger bis zu 100 € pro Show, Erfahrene ungefähr 400 bis 1200 € pro Show. Also ist es auch ohne große Bekanntheit möglich, ein ordentliches Gehalt zu verdienen. Nach oben sind die Einkommen natürlich offen, wie die erfolgreichsten Model der Welt beweisen. Hat man sich einmal einen Namen in der Branche gemacht, ist es auch möglich durch eigene Produkte, welche man vermarktet, das Einkommen zu steigern.

Man darf aber nicht vergessen, dass gerade am Anfang des Model-Daseins auch einige Kosten anfallen. So fallen z. B. Aufwendungen an, um hochwertige Bilder zu machen oder für die Fahrten zu den Agenturen und Castings.

Wie wird man Fitness Model?

Eine ganze andere Branche bietet ebenfalls eine Möglichkeit, um Model zu werden und auf sich aufmerksam zu machen. Die Fitnessszene erlebt derzeit ein starkes Wachstum und generell geht der Trend hin zu Gesundheit und Fitness. Wer Fitness Model werden will, hat allerdings ganz andere Voraussetzungen zu erfüllen.

  • Alleine der Aufwand, jeden Tag seinen Körper zu trainieren bis er die optimale Form hat, ist für die meisten Menschen schon zu hoch.
  • Denn es dauert meist Jahre, bis man die Figur eines Fitnessmodels hat.
  • Und selbst dann kann man nicht einfach aufhören zu trainieren, sondern muss den Sport in seinem Lebensstil integrieren, um auch nachhaltig von dem Job zu profitieren.
  • Dieses Maß an Disziplin und Willensstärke muss man aufbringen können, damit dem erfolgreichen Start als Fitness Model nichts mehr im Wege steht.

Hat man sich aber einen Traumkörper bereits antrainiert, mit dem man Model werden will, so bieten einige Agenturen, speziell für Sport und Fitnessmodels, Jobs an. Dabei ist zu beachten, dass der Typ des Models auch zu den Wünschen des Kunden passt. Ein Bodybuilder kann z. B. nicht wirklich Werbung für einen Fußballausrüster machen.

Der Bedarf des Kunden steht also im Mittelpunkt und sollte bei der Bewerbung schon bedacht werden. Denn die Agenturen werden niemanden auswählen, der nicht zu ihnen passt.

Aber auch hier sind die oben genannten Tipps sehr wertvoll für Models in dieser Branche. Die Eigenschaften, die nicht direkt zu sehen sind, sind auch im Fitnessbereich sehr gern gesehen. Ein authentisches und positives Auftreten kommt überall gut an. Kombiniert mit einem besonderen Charakter, kann man es schaffen ein Model zu werden, dass sich in die Köpfe der Menschen einprägt.